Keine andere Familie hat in Florenz so viele Spuren hinterlassen wie die Medici. Ab dem 15. Jht. bestimmten sie die Geschicke der Stadt, setzten die Maßstäbe in der europäischen Kunst und Kultur („Wiege der Renaissance“) und entwickelten die Stadt zum europäischen Handels- und Finanzzentrum.
Die Medici förderten die größten Wissenschaftler und Künstler ihrer Zeit. Ihre wohlklingenden Namen waren Michelangelo, Donatello, Giotto, Botticelli, Ammanati oder Brunelleschi, deren Wirken heute an und in zahlreichen wundervollen Bauwerken zu bewundern sind.
Allen voran die Kathedrale mit seiner gewaltigen Kuppel sowie die Uffizien (1536). Cosimo I. hatte die Idee, seinen Palazzo Vecchio mit der neuen Residenz, dem Palazzo Pitti  zu verbinden. So entstand 1565  der nach dem Baumeister benannte überdachte VasariKorridor durch die Uffizien über die Läden der Ponte Vecchio zu den Boboli-Gärten.
So entstand eine der schönsten Städte der Welt, dessen Zentrum von der UNESCO im Jahre 1982 zum Weltkulturerbe erklärt.


Bild Kurz&knapp *

Weitere Infos

Aussichtspunkte
  • Piazzalle Michelangelo (auf Arnobrücken und gesamte Altstadt)
  • Anolfoturm am Palazzo Vecchio
  • Turm der Kathedrale
Wandern/Spazieren
  • Von den Uffizien über die Ponte Vecchio zum Piazza Michelangelo
  • Von der Kathedrale zum Pallazo Pitti, durch den Bobboligarten hoch zum Belvedere
Wirkte hier
  • MICHELANGELO (1475 – 1564) ist zwar nicht in Florenz geboren, verbrachte aber hier seine ganze Jugendzeit und kehrte auch immer wieder zurück. Er starb in Rom und wurde bald darauf in der Florenzer Kirche Santa Croce beigesetzt. So kann man in der Stadt Michelangelos Hauptwerk als Bildhauer – den 4 m hohen David – gleich dreimal begegnen: das Original in der Galleria dell’Accademia, Kopien vor dem Palazzo Vecchio und auf der Piazzale Michelangelo.
  • Giorgio VASARI (1511- 1574), Architekt und Hofmaler der Medici, verantwortlich für die Uffizien und dem „Vasari-Korridor“ von Palazzo Vecchio über die Ponte Vecchio zum Palazzo Pitti.
  • Galilei GALILEO (1564–1642), italienischer Erfinder und Naturwissenschaftler, wegen seiner Thesen verurteilt von der katholischen Kirche.
  • Giovanni BOCCACCIO (1313 – 1375),   italienischer Schriftsteller mit seinem Hauptwerk Decamerone.
  • DANTE (1265 – 1321), einer der bekanntesten italienischen Dichter sowie des europäischen Mittelalters. Er überwand mit der „Göttlichen Komödie“ das bis dahin dominierende Latein.
  • MACHIAVELLI (1469–1527), Philosoph, Politiker und Schriftsteller. Sein Buch „Der Fürst“ gilt als Standardwerk zur Philosophie der Renaissance Zeit.
  • GITTO (1267 oder 76 – 1337), Maler und Baumeister, entscheidender Wegbereiter der italienischen Renaissance. Sein Hauptwerk als Maler ist wohl der große Freskenzyklus in der Scrovegni-Kapelle in Padua, sein architektonisches Meisterstück der Campanile in Florenz.
Feste/Events
Sonstiges